ErdeBanner
Hier auswählen:

 

aktualisiert am 01.08.2005/KE

Voglerlied

 

V O G L E R L I E D

(Text: Walter Schünemann - Breitenkamp, d. 26.04.1987)

 

Ich wand`re ja so gerne zum Ebersnacken hin.
Der Blick in weite Ferne, danach steht mir der Sinn.
Ich schaue in das weite Land, schau über Tal und Höh`n.
Was gibt es denn auf dieser Welt noch schöneres zu sehn?

 

Refr.: In dem Vogler auf dem Kamm
bin ich oft gegangen.
Vöglein sangen Lieder
in dem Vogler auf dem Kamm
liegt mein Herzverlangen.
Weserbergland, du bist wunderschön.

 

Und mitten drin im Vogler zwei Dörflein klein und fein.
Breitenkamp und Heinrichshagen soll`n meine Heimat sein.
Hier ist die Luft so rein und frisch und Sonnenschein dazu.
So mancher frohe Wandersmann findet hier Rast und Ruh`.
Refr.:

 

Es gibt bei Bodenwerder auch noch den Bodoturm.
Dort wand`re ich so gerne hin, ob Regen, Schnee, ob Sturm.
Schau ich dann in das Wesertal, nach Norden und nach Süd,
dann singe ich mit frohem Mut das schöne Weserlied.
Refr.:

 

Und wer in fernem Lande versucht sein Lebensglück,
der kehrt stets gerne wieder zum Voglerkamm zurück,
weil hier die Welt so friedlich ist bei Tag und auch bei Nacht,
weil hier der Fuchs dem Hasen sagt: "Ich wünsch`dir gute Nacht!"
Refr.:

 

Vom Wesertal zu Berge steig ich zum Vogler an,
und bin mit frohem Herzen ein echter Wandersmann.
Die Amsel singt mir dann ein Lied, ich stimme froh mit ein.
In diesem schönen Voglerland kann ich nur fröhlich sein.
Refr.:

 

(nach der Melodie des Rennsteigliedes - vertont v. Peter Schünemann)
© 2005 Karl-Heinz Engelke